Pädagogik

Unsere Pädagogik

Im November 2015 sind wir dazu übergegangen, gemeinsam mit den Kindern, die Gruppenräume in Werkstätten um zu gestalten und offener zu arbeiten. Offene Arbeit ist für uns mehr als ein verändertes Raumkonzept oder ein fertiges pädagogisches Konzept. Für uns ist die offene Arbeit ein ständiger Prozess aus Praxisreflektion und Praxiserprobung mit den wesentlichen Zielen den Kindern möglichst viele Bildungschancen zu ermöglichen und sie in ihrer sozialen Kompetenz zu stärken.

  •  Die Kinder finden bei uns spannende Räume mit unterschiedlichen Materialien und eine Umgebung, die sich immer wieder verändern lässt und sich den Themen der Kinder anpasst.
  • Die Kinder finden bei uns Spielpartner, mit denen sie spielen, Dinge entdecken und entwickeln, sich austauschen und in die Auseinandersetzung gehen können.
  • Die Kinder finden bei uns Erwachsene, die Zeit für sie  haben, ihnen zuhören, diskutieren, Impulse setzen, mit ihnen lachen, sie trösten, reflektieren und sie bei Konfliktlösungen unterstützen.

 Im Morgenkreis erfahren die Kinder in ihrer Stammgruppe welche Werkstätten sie besuchen und an welchen Angeboten sie teilnehmen können. Sie wählen sich je nach Bedürfnis und Interesse ihre Spielpartner, ihre erwachsene Bezugsperson, ihren Ort und ihre Tätigkeit. Bewegung oder Rückzug, Bauen, Bilderbuchbetrachtungen, Rollenspiel, kreatives Gestalten und vieles mehr.

 Jede pädagogische Fachkraft ist zuständig für die regelmäßige und systematische Beobachtung der Kinder, die sie im Tagesverlauf bewusst im Blick hat. Diese Beobachtungen werden dokumentiert und sind u.a. Grundlage des jährlichen Entwicklungsgespräches mit den Eltern und des Entwicklungsberichtes zum Abschluss der Kita.

Für die Werkstätten und die unterschiedlichen Angebote sind im Wechsel bestimmte pädagogische Fachkräfte zuständig. Sie gestalten mit den Kindern, ihren Interessen entsprechend, die Räume und geben immer wieder neue Impulse durch Materialien oder Verhalten.

 Unseren Jüngsten stehen zwei Räume zur Verfügung, in denen sie in vertrauter Umgebung Sicherheit, Geborgenheit und emotionale Zuwendung durch die für sie zuständigen pädagogischen Fachkräfte erfahren. Die Räume sind mit altersentsprechenden Materialien ausgestattet, die immer wieder ausgetauscht oder erweitert werden, um den Kindern neue Anregungen zu geben. Von dieser sicheren Basis aus wachsen sie in den offenen Bereich hinein.

 Als Schwerpunkt Kita für Sprache & Integration sind wir als Team darin  geschult die Kinder von Anfang an auf vielfältige Weise in ihren Sprachbildungsprozessen zu unterstützen und zu fördern.

 Uns ist es ein besonderes Anliegen, jedem Kind die Möglichkeit zu geben, seine individuellen Potenziale zu entfalten, unabhängig von seinen gesundheitlichen, psychischen, geistigen, sozialen, kulturellen oder ökonomischen Voraussetzungen. So entwickeln wir uns aus langjähriger Erfahrung der integrativen Arbeit mit einzelnen Kindern hin zu neuen Ansätzen der Inklusion, die das Recht jedes Kindes auf individuelle Entwicklung und soziale Teilhabe, ungeachtet der persönlichen Unterstützungsbedürfnisse, anerkennt. Dazu aktivieren wir sowohl innerhalb der Einrichtung als auch im  Umfeld Unterstützungssysteme, damit eine inklusive Pädagogik gelingen kann.

 Besonders in der Eingewöhnungsphase, aber auch später, ist für uns die vertrauensvolle und intensive Zusammenarbeit mit den Eltern eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen unserer pädagogischen Arbeit